Details

Firma Harig weiht neues Firmengebäude ein

Familie Harig mit Wirtschaftsminister Heiko Maas (Bildmitte), Architekt Walter Weiland (2.v.r.) und Landrat Clemens Lindemann (rechts)

Schön, spartanisch, praktisch, gut!

Und quadratisch ist es auch noch, das neue Verwaltungs- und Ausstellungsgebäude der Firma Metallbau Harig. 1,5 Millionen Euro haben Joachim und Heike Harig in die Erweiterung des flächenmäßig größten Unternehmens im Saarpfalz-Park Bexbach investiert. Dorthin war das 1968 von Harald und Ursula Harig gegründete Unternehmen 2001 verlegt worden, nachdem am ursprünglichen Standort in der Martin Luther-Straße in Oberbexbach keine Erweiterungs-Kapazitäten mehr vorhanden waren. Immer wieder war nach der Übersiedlung ein Verwaltungsgebäude auf der Prioritätenliste nach hinten gerutscht. 2010 dann der Beschluss: Wir bauen. „Ursprünglich sollten es 400 Quadratmeter für die Verwaltung sein und die gleiche Fläche noch einmal für Ausstellungszwecke“, verriet Architekt Walter Weiland bei der Einweihung des Gebäudes. „Letztlich haben wir die Fläche dann verdoppelt und so gestaltet, dass ein Mehrfachnutzen möglich ist“, so der Architekt weiter. Aus 60 Tonnen Stahl, 200 Kubikmeter Beton und 1000 Quadratmeter Glas ist ein Gebäude geformt worden, das Weiland den gestellten Anforderungen entsprechend als „schön, spartanisch, praktisch und gut“ bezeichnete. Davon konnte sich auch Wirtschaftsminister Heiko Maas überzeugen, der in dieser Funktion zum ersten Mal ein Firmengebäude eröffnen durfte: „Dieser Termin wird mir deshalb ewig in Erinnerung bleiben.“ Das Familienunternehmen Harig ordnete er ein in die Kategorie „Das gefällt mir“. Gemeint war damit die stolze Entwicklungsgeschichte bis zum heutigen Stand von 80 Mitarbeitern. Maas wünschte sich noch mehr solcher Firmengründungen und an die Adresse der Familie Harig: „Das war sehr mutig von ihnen. Sie haben in einer Zeit investiert, als viele Unternehmen am Boden lagen. Sie sind konsequent ihren Weg weiter gegangen. Das sollte sich herumsprechen“. Lob auch dafür, dass Metallbau Harig Facharbeiter ausbildet: „Es ist wichtig, dass Unternehmen selbst ausbilden. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Wir brauchen einen ‘Masterplan Fachkräfte’.“ Bürgermeister Thomas Leis erinnerte an die lange Tradition des Unternehmens mit den Worten: „Es gibt in Bexbach fast kein Haus ohne Harig-Fenster.“ Als Wirtschaftsförderer hatte Leis intensiv an der Entwicklung des Saarpfalz-Parks mitgewirkt und hatte auch die Weichen mit dafür gestellt, dass die frühere Kampfbahn der Kaserne durch große Investitionen so im Bodenbereich verfestigt wurde, dass sie zur neuen Heimat des Unternehmens Harig werden konnte. „Viele der heute rund 1000 Arbeitsplätze im Saarpfalz-Park haben wir der Firma Harig zu verdanken“, so Leis. Landrat Clemens Lindemann sprach von einer „tollen Entwicklung“, und meinte damit sowohl das Unternehmen, wie auch den gesamten Gewerbepark. Wesentlich zur positiven Entwicklung hätten dabei auch die „handelnden Banken“ vor Ort beigetragen, die den Unternehmen mit entsprechenden Krediten unter die Arme greifen. Unternehmenschef Joachim Harig selbst machte gar nicht viele Worte, sprach am Ende seiner kurzen Begrüßung lediglich einen besonderen Dank an die Geschäftsführerin der Saarpfalz-Park Bexbach Gmbh, Doris Gaa, aus, die „göttlich geholfen hat und unser Vorhaben in allen Belangen unterstützt hat.“

Heike und Joachim Harig mit Wirtschaftsminister Heiko Maas (3. v.r.) und Bürgermeister Thomas Leis (rechts)

Fotos und Text: Kappler

This entry was posted in Aktuelles and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.